Vom Kreml bis zum Roten Platz – Moskau für Kulturbegeisterte

Bild der Kremlmauer

Goldene Kuppeln, eisige Winter & geistreiche Getränke – die Assoziationen, die sich mit Russland verbinden, sind vielfältig. Ganzen Generationen sind die verschneiten Wälder und weitläufigen Gehöfte des Landes aus den Märchenfilmen der 60er und 70er Jahre bekannt: Während die einen der fleißigen Nastjenka zum Häuschen Väterchen Frosts folgten, fiebern andere jedes Jahr um die Weihnachtszeit Aschenbrödel und ihren drei Zaubernüssen entgegen.

Bild Katerina Novikova

Während die Sagen die alten Geschichten von Liebe, Hass und Gerechtigkeit entfalten, scheint Russlands Hauptstadt selbst einem Märchen entsprungen. Mit fast 12 Millionen Einwohnern ist Moskau die größte Stadt Europas und bietet nicht nur Märchen-Fans zauberhafte Aussichten. Expedia hat vor kurzem im Blog über Katerina Novikova berichtet:

Die Pressesprecherin des Bolschoi-Theaters kennt die Kulturlandschaft der Metropole wie ihre Westentasche und kann mit einigen wertvollen Tipps aufwarten.

 

Bühnen-Zauber: Das Bolschoi Theater

Nach sechs Jahren Rundum-Sanierung öffnete das Bolschoi Theater in Moskau 2011 wieder seine Pforten – und seitdem ist der Ansturm der Ballettfans kaum zu stoppen. Novikova, die selbst so häufig wie möglich im Zuschauerraum sitzt, empfiehlt daher eine frühzeitige Buchung. Ihr besonderer Tipp ist es, neben dem pompösen Hauptsaal auch die kleinere Nebenbühne nicht zu vernachlässigen, da dort auch experimentelle Inszenierungen gezeigt würden – für den Fall, dass es einmal nicht „Schwanensee“ sein soll.

„’Neben dem Mariinski Theater in St.Petersburg und der Pariser Oper verkörpert die Bolschoi-Kompanie für mich das höchste Level, das wir im Ballett finden können.’“

Bild Basilius-Kathedrale

Bühne Extrem: Das Gogol-Center

Experimentelles und modernes Theater bietet das Gogol-Center in der Kazakowa-Straße, das seit Februar letzten Jahres unter der künstlerischen Leitung Kirill Serebrennikovs steht.

Das Konzept der „interdisziplinären Kunst“ hat sich auch in der optischen Gestaltung des Gebäudes niedergeschlagen: Offene Ziegelmauern und Betonsäulen im Vorführraum treffen auf Neonbeleuchtete Spiegel im Foyer.

Für April 2014 stehen u.a. folgende Stücke auf dem Programm:

Bezaubernde Klänge: Das Konservatorium

Bild Konservatorium

Als Fan von klassischer Musik empfiehlt Katerina Novikova natürlich auch den Besuch des Großen Saals im Moskauer Konservatorium, bei welchem es sich um einer der berühmtesten Konzerthallen der Welt handelt. Alle vier Jahre wird hier auch der weltweit bedeutendste, der sog. „Tschaikowski“-Wettbewerb ausgetragen. Im „Großen Saal“ treten die „besten Orchester, Solokünstler und Ensembles“ auf, die sich weltweit finden lassen.

„’Meine erste Wahl. Ich versuche immer einen seitlichen Platz zu ergattern, um die Hände des Pianisten während des Spielens zu beobachten‘, verrät Katerina.“

Kunst Extrem: Die Tretjakow-Galerie

Bild Tretjakow Galerie

Für alle, die nicht nur der Bühnen und Konzerthäuser wegen nach Moskau kommen, empfiehlt sich ein Besuch in der Tretjakow-Galerie, welche mit über 100.000 Exponaten die größte Kunstsammlung im ganzen Land bereithält.

Die Auswahl reicht von der Kunst des Mittelalters bis hin zur Avantgarde des 20. Jahrhunderts und ist in mehreren Gebäuden in der Lawruschenski-Gasse untergebracht. Um weitere Tipps für Kunstbegeisterte ist Novikova natürlich auch nicht verlegen:

  • Das „Garage“ gilt als Geheimtipp für alle, die bei „Kunst“ nicht nur an Monet denken, denn hier wird vor allem Experimentellem und Aktionskunst der Vorzug gegeben.
  • • Ebenfalls modern geht es zu im „Art Strelka“, einem Institut für Medien, Architektur und Design.
  • • Das „Moskauer Haus der Fotografie“ empfängt seit 1996 Besucher und ist in Russland das erste seiner Art.

Russland traditionell: Kreml und Kloster

Bild Manege Platz

Das „alte Russland“, wie Katerina es nennt, ist vor allem in den Kirchen des prachtvoll eingemauerten „Kreml“ zu spüren. Die mittelalterliche Befestigungsanlage ist seit 1918 nicht nur Sitz des russischen Präsidenten, sondern zählt auch zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten in Moskau.

Neben dem Besuch des Kremls empfiehlt Katerina außerdem die Besichtigung des Neujungfrauenklosters Nowodewitschi, das – wie auch der Kreml – nach dem Muster einer Zitadelle gestaltet ist. Neben Kreml und Kloster darf natürlich auch der berühmte „Rote Platz“ mit der Basilius-Kathedrale nicht fehlen.

Bild 1: CC, BY © Expedia
Bild 2: CC, BY-SA © Expedia
Bild 3: CC, BY-SA © Pixabay
Bild 4: CC, BY-SA © Commons.wikimedia
Bild 5: CC, BY-SA © Wikipedia
Bild 6: CC, BY © Wikipedia

Schreibe einen Kommentar