Top-Sehenswürdigkeiten in Moskau

Postkarten aus den 70er Jahren
(Postkarte aus den 70er Jahren)

Moskau – eine außergewöhnliche Weltstadt

Moskau zählt nach wie vor zu den beliebten Reisezielen der Deutschen. Doch was macht die Faszination dieser Stadt aus? Viele Touristen fasziniert vor allem der Kontrast zwischen der historisch-geschichtsträchtigen Seite der Stadt und den Auswirkungen der raschen Modernisierung dieser Weltmetropole.

Um Moskau vollständig zu erkunden, ist auf jeden Fall mehr als nur ein kurzer Trip notwendig. Den die Stadt hat jede Menge zu bieten. Im Folgenden soll eine kleine Auswahl beliebter Sehenswürdigkeiten in Moskau einen kleinen Vorgeschmack darauf geben, was diese Stadt zu bieten hat.

Basiliuskathedrale

Die Basiliuskathedrale (rus.: Vasiljevski Sabor) ist als Wahrzeichen der Stadt weltbekannt. Sie wurde zwischen 1555 und 1561 zu Ehren des Siegeszuges Ivans des Schrecklichen über die Tataren in Kazan errichtet. Die Basiliuskathedrale befindet sich am südlichen Ende des roten Platzes. Ihre neun turbanartigen Turmspitzen, welche in farbiger Pracht erscheinen, muten für westliche Augen orientalisch fremd an, was ihre Faszination ausmacht. Die Basiliuskathedrale ist im Übrigen heutzutage nur noch ein Denkmal. Gottesdienste finden hier nicht mehr statt.

Der Kreml

Der Moskauer Kreml (rus.: Moskowski Kreml) ist eine weitere beliebte touristische Sehenswürdigkeit. Der Kreml ist das historische sowie geografische Zentrum der russischen Hauptstadt am Moskwa-Ufer. Er wurde zwischen 1485 bis 1495 erbaut und diente vor der Verlegung der Hauptstadt nach St. Peterburg als Residenz der russischen Zaren. Heute ist der Kreml die Residenz des russischen Präsidenten. Frei zugänglich sind die Außenbereiche des Kreml. Wer auch das Innere besichtigen möchte, sollte beachten, dass nicht alle Gebäude zugänglich sind, da sich in der Kreml nach wie vor der Regierungsbesitz befindet.

Der Rote Platz

Der rote Platz (rus.: Krasnaja Plotschtschad) ist der bekannteste Platz der Stadt. Zum einen aufgrund seiner historischen Bedeutung, zum anderen aufgrund der bekannten angrenzenden Gebäude wie dem Moskauer Kreml und der Basiliuskathedrale. Der Platz hat eine Länge von 500 und eine Breite von 150 Metern. Entstanden ist der Platz höchstwahrscheinlich im 15. Jahrhundert. Laut Chroniken ordnet der Großfürst Ivan III. den Bau des Platzes an und ließ dazu die umliegenden Holzbauten, welche durch Brände den Kreml bedrohten, abreißen. Der Rote Platz ist nicht nur eine Sehenswürdigkeit für sich. Er eignet sich auch hervorragend als Ausgangspunkt für eine Sightseeing Tour weiterer umliegender Sehenswürdigkeiten oder für eine kurze Verschnaufpause.

Lenin Mausoleum

Im Zentrum des Roten Platzes befindet sich auch gleich das nächste touristische Highlight: Das Lenin-Mausoleum. Das Lenin-Mausoleum ist das monumentale Grabmal, in welchem die sterblichen Überreste des Revolutionsführers Wladimir Iljitsch Uljanow Lenin, der 1924 verstarb, ruhen. Lenin liegt hier in einem beleuchteten panzergläsernen Sarg gebettet. Das Gebäude wurde 1930 errichtet. Zuvor war er in einem Mausoleum aus Echtholz beigesetzt. Dieses drohte jedoch zu verrotten, weshalb dann das heutige steinerne Mausoleum errichtet wurde. Das Mausoleum ist nicht nur für ausländische Touristen, sondern auch für Einheimische eine wichtige Sehenswürdigkeit.

Und noch viel mehr …

Moskau hat noch zahlreiche weitere Sehenswürdigkeiten zu bieten, wie z.B. das Historisches Museum, das Bolschoi Theater, das Puschkin Museum, der Moskauer Zoo, der Alexander Garten, der Gorki Park und viele mehr. Eine Reise nach Moskau lohnt sich also alle Mal. In der Weltmetropole Moskau gibt es nicht nur jede Menge zu besichtigen, auch sind die Unterkunftsmöglichkeiten in Moskau hervorragend. Eine gute Auswahl an guten und günstigen Hotels findet man hier.

Schreibe einen Kommentar